Bodenmaterialien im großen Vergleich: Parkett, Vinyl, Laminat, Kork und Fliese

Ist die Renovierung oder die Bodenwahl für ein komplett neues Objekt zeitgemäß? Unterschiedliche Fussbodenmaterialien sind für unterschiedliche Räume und Situationen gedacht, wobei wir nun auf die unterschiedlichen Vor- und Nachteile der fünf beliebtesten Böden eingehen. Bei der Auswahl eines Bodens sollten Sie auf so wichtige Aspekte wie Wasser- und Stoßfestigkeit sowie Fußgefühl, Pflegeleichtigkeit, Geräuscharmut, Allergikerfreundlichkeit und Garantie achten. Anhand dieser Reflexionen können Sie leicht herausfinden, welches Bodenmaterial für Ihren Raum und Ihre Umgebung am besten geeignet ist.

Unterschiedliche Fussbodenmaterialien für unterschiedliche Räume und Nutzungen

Die Wahl des Fliesenbodens ist die einfachste; Für eine Nasszelle wie eine Dusche oder ein Badezimmer lohnt es sich nicht, an eine andere Option zu denken. Im Nassraum muss eine ausreichende Abdichtung unter dem Boden vorhanden sein und bei der Verlegung des Bodens muss ein Gefälle zum Bodenablauf möglich sein.

Beim Wechsel in trockene Innenräume, also Wohn-, Büro- oder Produktionsräume, fällt die Wahl nicht mehr so ​​leicht. Familien mit Kindern und Haustieren benötigen einen sehr strapazierfähigen Boden, der sich angenehm am Fuß anfühlt und pflegeleicht ist. Auch auf dem Boden der Wohnung ist Stille keine schlechte Sache, aber im Büro wird die Notwendigkeit besonders betont. Fliesenböden erfordern oft eine Fußbodenheizung und bieten bei sehr hohen Glanzgraden nicht unbedingt eine gute Reibung, sodass Kompromisse bei der Sicherheit wie ein schlechter Kompromiss klingen. Im Folgenden sind einige wichtige Punkte aufgeführt, die die Auswahl eines Bodens für einen trockenen Innenraum entscheiden und erleichtern.

Nur zwei Böden bieten 100 % Wasserbeständigkeit

Es gibt zwei vollständig wasserdichte Bodenbeläge auf unserer Liste der Böden; Fliese und Verbundrahmen-Vinylplanke. Der Fliesenboden ist deshalb selbstverständlich und Wasser kann nur durch schwache Nähte passieren. Leider gibt es auch von der zweiten Option, dem Vinylboden, verschiedene Varianten auf dem Markt, von denen viele einen Rahmen auf Holzfaserbasis beinhalten. Die wenigsten wissen, dass es auch sogenannte Vinylplanken auf dem Markt gibt. als Versionen der Vorgängergeneration, die nicht wasserdicht sind, z.B. in der Küche.

Wir bieten diese Vinyldielen der vorherigen Generation jedoch nicht an, da ihre Probleme denen von Laminat, Parkett oder Kork ähneln: wenn Wasser mit der Innenseite des Bodens, d.h. dem Rahmen, in Kontakt kommt, quillt der Rahmen auf, hebt die Nähte vom Boden bis zur Oberseite an, wobei die scharfen Ecken auf die Unterseite der Socke treffen und sowohl die Socken als auch das Oberflächenmaterial zerstören. Bei allen neuesten und besten Vinylböden wird die Wasserbeständigkeit durch den Steinverbundrahmen (SPC) gewährleistet. Der Boden mit einem Steinverbundrahmen kann bedenkenlos z. B. im Eingangsbereich, Küche, Windschrank, Kühl- und/oder Ankleidebereich in Verbindung mit der Sauna sowie im Hauswirtschaftsraum platziert werden.

Das Bild oben zeigt einen Vinylboden mit Verbundrahmen, der nach dem Feuchtigkeitstest in einwandfreiem Zustand ist. Unten ein wassergeschädigter, HDF-gerahmter Vinyl-Korkboden der vorherigen Generation, der während des Tests um 20 % anschwoll und die Oberfläche zu „quellen“ begann.

Die anderen Bodenmaterialien in unserem Vergleich schaffen es nicht einmal in diese Liste. Zum Beispiel ist das Laminat leicht sauber zu halten und die Oberfläche des Laminats selbst ist wasserabweisend, aber der Rahmen ist normalerweise nie: Wenn in der Produktbeschreibung angegeben ist, dass der Boden etwa 8-12 mm dick ist und die Rahmenfarbe braun ist, Sie können sicher sein, dass es sich um einen HDF-Rahmen auf Holzfaserbasis handelt. Die Oberfläche eines Bodens aus HDF-Platten kann sich bei einem Aufprall „öffnen“, wodurch der Boden Wasser und anderen Schäden ausgesetzt wird. In ähnlicher Weise absorbieren die Nähte des Laminatbodens Wasser, d. h. in der Nähe des Getränkebehälters des Haustiers oder nahe der Wasserstelle in der Küche kann Wasser allmählich in den Körper eines solchen Laminatbodens absorbiert werden und der Bodenkörper kann anschwellen.

Gleiches gilt für Korkböden sowie Parkett; Wenn Wasser aus den Bodenfugen oder unter den Sockelleisten in den Rahmen gelangt, quillt es den Boden auf und lässt ihn im schlimmsten Fall hässlich quietschen. Wenn Wasser in den Boden eindringt, kann dies zu Problemen mit der Raumluft führen, da ein feuchter Boden nicht schnell austrocknen kann und einen guten Nährboden für Mikroben bietet. Dies kann bei einem Vinylboden mit Steinverbundrahmen nicht der Fall sein, da das Material keinen Nährboden für solche Mikroben bietet. Wer Wert auf hochwertige Raumluft legt, sollte sich daher für eine Vinyldiele mit Steinverbundrahmen und M1-Raumluftklasse entscheiden.

Laminatboden klappert und ist glatt

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie einen Homescreen oder ein leeres Büro betreten, woanders Hippie-Stille herrscht und in jedem Raum nur Ihr Schuhschrank auf dem Laminat zu hören ist? Also: Laute Geräusche sind einer der Hauptgründe dafür, dass die Popularität von Laminatböden derzeit rückläufig ist. Das Rascheln der Nägel Ihres Haustieres ist sicher auch unten zu hören. Tipp: Wenn Sie einen Nachbarn im Erdgeschoss besitzen, möchten Sie möglicherweise aufgrund der Nachbarschaftsübereinstimmung eine ruhigere Etage wählen.

Das Gehäuse eines Laminatbodens, sowie seine Kälte und Stanzung, entsteht aus einer wirklich dichten Oberfläche, die sowohl aus gepresstem Papier als auch aus Harzmelamin besteht. Daraus leitet sich auch das Wort „Laminat“ ab. Die Oberfläche unserer Vinylgarne ist Polyurethan (PUR), was die Oberfläche warm und leise macht und für jeden Raum geeignet ist. Die Polyurethan-Oberfläche ist als Material etwas weicher als Laminat, dies wurde jedoch bei der neuen Generation der Vinyldielen durch die Wahl einer sehr strapazierfähigen dichten Steinverbundstruktur unter dem Rahmen berücksichtigt. Dadurch ist die Schlagfestigkeit der Vinyldiele besser als die des Laminats, wodurch auch Dellen und Rost, die durch die trommelartige Struktur des Laminatbodens verursacht werden, fehlen. Lesen Sie auch unseren großen Vergleich der Unterschiede zwischen Laminat- und Vinylböden.

Wenn Vinyldielen das Extrem der Ruhe der Böden sowie des Trittgefühls am besten darstellen und der Laminatboden am anderen Ende die schwächste Option darstellt, werden sich die restlichen unserer Vergleichsböden in der Mitte dieser Skala einordnen.

Der Fliesenboden ist ruhig, aber ohne Fußbodenheizung fühlt es sich kalt an. Richtig verlegt ist der Parkettboden leise, kann aber mit der Zeit „knarren“ – insbesondere bei Klapp-Verschliess-Modellen. Geklebtes Parkett ist leiser im Vergleich zum Klappen.

Korkböden hingegen sind am besten für ihre Stille und Vinyldielen am nächsten sowie für ihr Fußgefühl. Der häufig auf dem Markt zu findende Korkboden ist Vinylkork, also ist seine Oberfläche wie eine Vinyldiele, aber die Bodeninnenseite ist eine schlecht feuchtigkeitsbeständige Kombination aus HDF und Kork. Echtkorkböden mit Korkoberfläche sind sehr kratz- und stoßempfindlich, wodurch der Boden im Tier- und Kinderhaushalt schnell in einem schlechten Zustand ist.

Parkett ist nicht das pflegeleichteste Bodenmaterial

Parkett gilt seit langem als sehr schöne, warme, zeitlose und ökologische Alternative, vor allem für Schlafzimmer, Wohnzimmer und sonstwo im Haus. Diese sind es noch, aber wer auf Parkett landet, muss die schwächere Schlag- und Kratzfestigkeit von Hartholz in Kauf nehmen. Tatsächlich sind auf der Oberfläche des Parketts Spuren des Lebens leicht sichtbar: der Boden ist zerkratzt, weil Hartholz nicht so haltbar ist wie Vinyl oder Laminat.

Tipp: Sie sollten lieber geöltes Parkett als lackiertes Parkett wählen. Bei lackiertem Parkett erscheinen Kratzer als weiße Schlieren, während bei ölgewachstem Parkett dem Kratzer Ölwachs zugesetzt werden kann, um die Kratzspur zu verblassen. Lackiertes Parkett verschließt zudem die Atmungsaktivität des Bodens, d.h. statt auf der Oberfläche eines Holzbodens zu laufen, geht man auch auf einem Lack, der sich nicht wie echtes Holz anfühlt.

Wenn das Parkett aus Echtholz besteht, ist es auch genau gegenüber Schwankungen der relativen Luftfeuchtigkeit. Im Sommer bei feuchter Luft dehnt sich der Parkettboden aus, im Winter bei trockener Luft schrumpft der Parkettboden. Im Winter sollte der Käufer von Parkett aufgrund der Garantiebedingungen Luftbefeuchter verwenden.

Das Ölwachs und die für die Oberflächenbehandlung gewählte gebürstete Oberfläche, insbesondere bei Parkett, verbessern die Abriebfestigkeit des Bodens, weshalb die Spuren auf dem Boden nicht so gut sichtbar sind. Einen schlagfesten Parkettboden bekommt man dennoch nicht, denn letztlich handelt es sich um echtes Holz. Das wissen viele Käufer von Parkett zu schätzen: Das Holz patiniert im Gebrauch schön, d.h. kleine Unebenheiten und Kratzer verleihen ihm seinen Charakter. Wenn Sie allergisch gegen Unebenheiten sind, sollten Sie etwas anderes als Parkett wählen.

Im Bild geschliffenes Eichenparkett Stone Wash Select 190

Im Bild geschliffenes Eichenparkett Stone Wash Select 190

Wo Parkett von Zeit zu Zeit gewartet werden muss, bleiben die anderen Materialien in unserem Vergleich in Mustern ohne Schleifen oder Wachsen. In Bezug auf die Pflege haben Vinyldielen den Vorteil, dass der UV-Schutz unserer Böden seine lange Lebensdauer behält und der Boden nicht ausbleichen / vergilben kann. Dies ist ein Grund, warum wir auf unsere Vinylböden für den Heimgebrauch 20 Jahre Garantie geben können!

Fliesen, Kork, Vinyldielen und Laminat können durch Staubsaugen und Waschen mit Bodenreiniger gepflegt werden. Waschmittel und feuchte Waschmittel sind aus den oben genannten Gründen am besten mit einem Verbundrahmen-Vinylbrett und einer Fliese. Käufer von Vinyldielen sollten einen Vinylbodenreiniger wählen, der für ihren Boden geeignet und konzipiert ist. Natürlich muss der Fliesenboden den Schmutz und das Saugen durch die Fugen berücksichtigen, obwohl die Fliese selbst leicht zu pflegen und zu reinigen ist.

Der strapazierfähigste Boden ist Vinylboden

Was hält also am besten aus? Vinyldielen und Fliesen sind am besten gegen mechanischen Verschleiß und Stöße beständig. Ein harter Schlag kann dazu führen, dass die Fliese reißt, echtes Hartholzparkett hat eine wirklich tiefe Delle oder Kratzer und die Kappe und das Laminat reißen von der Oberfläche bis zum Rahmen, sodass Schmutz und Feuchtigkeit in den Bodenrahmen eindringen können, wenn die Oberfläche schützt nicht vor Feuchtigkeit. Aus dem gleichen Grund, aus dem Vinylboden zu 100 % wasserabweisend ist, hat er auch eine unendlich gute Schlagfestigkeit; Aufgrund des Steinverbundrahmens ist auf dem Boden, der dem Hammertest unterzogen wurde, nur eine sehr kleine Stelle auf der Oberfläche der Vinyldiele erschienen (siehe Bild unten).

Helles Laminat Laminatboden vs Vinylboden

Im Hammertest-Bild das Ergebnis von Laminatboden und Vinylboden.

Ein harter Rahmen aus Steinverbund sorgt dafür, dass ein in der Küche fallendes Messer, einer in den Flur gefallener Türgriff / Werkzeug wie ein Hammer, ein Büro-Klapptisch, ein wildspielendes Kind  oder die Nägel eines Tieres den Boden nicht tiefer beschädigen können als die Oberfläche. Der harte Rahmen verhindert das Eindringen von Wasser in die Bodenstrukturen, so dass der Boden nicht aufquellen kann, die Bodenoberfläche nicht anfängt zu quietschen. Dennoch sorgen die vielen kundenfreundlichen, wunderbar warmen und weichen PUR-Oberflächen des Vinylbodens für ein angenehmes Fußgefühl.

Fussbodenmaterialien sind an die Preisgrenzen gekommen

Am günstigsten im Preis, aber ehrlich gesagt am schlechtesten und am günstigsten in Bezug auf das Endergebnis, ist Laminat. Die Preise reichen von etwa 10 bis 40 Euro pro Quadratmeter, daher ist es mit einem Fliesenboden eine der günstigsten Optionen für die Auswahl. Fliesenböden sind ebenso günstig wie Laminat zu bekommen, der Quadratmeterpreis kann aber je nach Qualität bis zu mehreren Hundert Euro ansteigen. Korkböden und Parkett sind das teuerste Ende der Preis-Skala, da Korkböden etwa 30-60 Euro pro Quadratmeter kosten und 1-Stab-Hochwertiges Parkett etwa 60-120 Euro pro Quadratmeter kostet.

Der am schnellsten zu verlegende Boden ist ein schwimmender SilentTECH-Vinylboden. Am zweitschnellsten sind Laminat, Korkböden und Parkett, die ein Trägermaterial und beim Verlegen eines Dielenschnitts eine Kreissäge benötigen. Der SilentTECH Vinylboden kann mit einem Schneidmesser geschnitten werden, d.h. bei der Verlegung entsteht mit SilentTECH-Vinyldiele mit Steinverbundrahmen am wenigsten Staub im Raum. Von allen am langsamsten zu verlegen ist ein Fliesenboden, der sowohl Befestigungsmörtel als auch Nähte erfordert.

Das Budget für Laminatböden und Parkettböden muss für den Kauf und Einbau von ca. 5-6 e/m2 separater Trittschalldämmung eingeplant werden. Unsere SilentTECH-Vinylböden haben sowohl im Produkt als auch im Preis eine Trittschalldämmung integriert, was auch einen Schritt bei der Installation spart. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der SilentTECH-Technologie.

Summa summarum: Vinyldiele ist für fast jeden Raum, Bedarf und Budget der richtige Boden! Ohne Fußbodenheizung ist es warm und komfortabel und mit Ausnahme von Fliesen die langlebigste Option. Mit der Wahl der SilentTECH-Vinyldiele erhalten Sie außerdem hochwertige Raumluft (M1-Raumluftklasse), 100 % Wasserbeständigkeit, sehr gute Schlagfestigkeit, einfache Pflege, günstiger Preis und ein angenehmes Fußgefühl! Wenn Sie Inspiration für die Auswahl von Bodenmustern benötigen, schauen Sie sich die Häuser unserer Kunden an. Wir haben auch eine umfassende Verlegeanleitung in Text- und Videoformat zusammengestellt, damit Sie sehen, wie einfach und schnell die Vinyldielen-Verlegung ist!