Vinylboden und Fußbodenheizung – wie unterscheiden sich Strom- und Wasserumlauf?

Eine Fußbodenheizung ist eine einfache Möglichkeit, den Wohnkomfort deutlich zu erhöhen. Es kann sowohl auf renovierten als auch auf komplett neuen Standorten installiert werden. Die kombinierte Fußbodenheizung mit einem SilentTECH-Vinylboden mit Steinverbundrahmen und integrierter Trittschalldämmung, hebt das Behaglichkeitsgefühl im Sommer wie im Winter, ob auf Socken oder Barfuß auf die Extraklasse. Sowohl elektrische als auch wasserzirkulierende Fußbodenheizungen eignen sich für die Verwendung mit Vinylböden, was sie zu einem vielseitigen Material für jeden Raum macht. Das Wichtigste ist, dass die Bodentemperatur nicht über 27 ° C steigt – d.h. die Heiztemperatur immer gemäß den Garantiebedingungen angepasst wird.

Elektrische gegenüber Wasserumlauf-Fussbodenheizung

SilentTECH-Vinyldiele mit Steinverbundrahmen ist ein Multiplayer, da sie für beide Heizsysteme geeignet ist! Ein gleich gutes Ergebnis wird mit einem Fliesenboden oder einem Laminatboden nicht erreicht. Im Folgenden erzählen wir Ihnen mehr über die Gründe.

Allerdings gibt es Unterschiede bei der Wahl von Elektro- und Wasserumlauf-Fußbodenheizung, die bei der Wahl des Heizverfahrens berücksichtigt werden sollten. 

Die Wasserumlauf-Fußbodenheizung ist kostengünstiger in Bezug auf die Betriebskosten und vielseitig einsetzbar. Bestehende Kunststoff- und Verbundrohre (insbesondere solche, die gegen Sauerstoffdiffusion geschützt sind) können bei guter Verbindung bis zu 50 Jahre halten, so dass bei richtiger Installation die Heizungsform nicht sofort geändert und aktualisiert werden muss. Bei der wasserzirkulierenden Fußbodenheizung kann der Wärme- oder Energieträger selbst beispielsweise Fernwärme, ein Ölkessel, Erdwärme, eine Wasser-Luft-Wärmepumpe oder eine diese kombinierte Hybridlösung sein. Die Installation kann jedoch teurer sein und die erforderlichen Rohre und Konstruktionen erhöhen den Boden um mindestens 1,5 Zentimeter (15 mm) – entsprechend wird bei der Installation einer elektrischen Fußbodenheizung die zusätzliche Erhöhung einen Zentimeter (10 mm) nicht überschreiten. Aus diesem Grund muss eine wasserumwälzende Fußbodenheizung oft schon während der Bauphase gewählt werden und der Einbau in Sanierungsprojekten ist anspruchsvoll bis unmöglich.

Elektrische Fußbodenheizungen, also Fußbodenheizungen mit Elektroheizungen, beziehen ihre Energie aus dem Direktstrom. Seine Installation ist kostengünstiger als Wasserkreisläufe und oft auch an Sanierungsstandorten möglich. Die Betriebskosten einer Heizung können höher sein als bei einem Wasserkreislauf. Dies ist auf den geringeren Wirkungsgrad zurückzuführen, der beispielsweise bei Wärmepumpenlösungen besser ist. Bei der Ausführung einer elektrischen Fußbodenheizung empfiehlt sich die Wahl eines Vinylbodens mit Steinverbundrahmen, da viele Böden mit HDF-Rahmen durch Hitze austrocknen und zu schnell schrumpfen können, wenn der Boden im Herbst bei kühler Witterung erhitzt wird.

Das liegt am Wechsel der Jahreszeiten: Im Sommer ist die Luft feuchter und wärmer und sobald der Raum im Herbst oder frühen Winter auf den Boden geschaltet wird, trocknet die Raumluft durch die Heizung aus. Durch das Trocknen der Raumluft schrumpft auch der Boden. Ein Boden mit einem Verbundsteinrahmen ist auch bei Renovierungsprojekten eine bessere Option, da er dünner ist als ein Boden mit einem HDF-Rahmen. Daher ist eine nachträgliche elektrische Fußbodenheizung oft nur in Renovierungsbereichen mit einem dünnen und langlebigen Vinylboden mit Steinverbundrahmen, wie z. B. SilentTECH Vinylboden, möglich.

Vinylboden Fussbodenwärme

Foto: Beispiel für die Installation einer Heizkabelmatte auf einer Renovierungsstelle (Bild: Ensto ThinMat, Bild: Ensto.com)

Bei einer elektrischen Fußbodenheizung geht die Wärmeabnahme oder -zunahme schneller vonstatten, aber auch dann muss berücksichtigt werden, dass die Bodentemperatur nicht über 27 Grad Celsius steigen darf und die Betriebstemperatur nur um fünf Grad pro Tag geregelt werden kann. Foto: Beispiel Installation der Heizmatte beim Sanierungsprojekt (Im Foto Ensto ThinMat, Foto: Ensto.com)

SilentTECH Vinylboden mit Steinverbundrahmen ist die erste Wahl für Fußbodenheizung

In Verbindung mit einer Fußbodenheizung ist es wichtig, ein Bodenmaterial zu wählen, das bei Temperaturschwankungen oder Änderungen der relativen Luftfeuchtigkeit nicht blinkt. Insbesondere HDF-Böden (High Density Fibreboard) sind anfällig für Austrocknung, Feuchtigkeitsschäden, Schrumpfung und Ausdehnung, auch ohne Fußbodenheizung, abhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit und Wärme der herrschenden Luft. Die Sommer in Finnland sind oft sehr feucht und die Winter trocken, so dass Böden mit HDF-Rahmen im Wechsel der Jahreszeiten leicht „zum Leben erweckt“ werden.

Bei steinverbundenen oder SPC-gerahmten Vinyldielen beträgt die Höhe nur 4-5 Millimeter und das Material selbst wird praktisch nicht von Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen oder der relativen Luftfeuchtigkeit beeinflusst. Diese kompakte und harte Konstruktion sorgt dafür, dass der Boden nicht „lebt“, seine Schlagfestigkeit eine Klasse für sich ist und das Ganze zu 100 % wasserdicht wird. Der SPC-gerahmte Boden verzeiht auch etwas die Unebenheiten des Sockels. Für Fußbodenheizungen ist daher SilentTECH-Vinylboden mit einem Steinverbundrahmen die technisch am meisten empfohlene Option.

Vinylboden mit dem Steinverbundrahmen ist auch eine sichere Alternative, falls Wasser auf den Boden gelangen sollte. Sehen Sie unten die Vergleichsbilder.

Vinylboden vs Vinylkorkboden

Oben abgebildet ist ein dünner Vinylboden mit Verbundrahmen, der nach dem Eintauchen in Wasser vollkommen in Ordnung ist. Darunter befindet sich ein dickerer, braun gerahmter oder HDF-gerahmter Vinylkorkboden der vorherigen Generation, der auf 20 % seiner Dicke aufquillt und Feuchtigkeit wie ein Schwamm aufnimmt. 

Neben der Strapazierfähigkeit ist die Haptik das erste Kriterium bei der Bodenauswahl. Gerade im Sommer, wenn die Fußbodenheizung meist ausgeschaltet ist, muss das Gefühl am Fuß noch angenehm sein. Aus diesem Grund möchten viele keinen Fliesenboden für Flure, Küchen, Büros oder Windschränke, denn bei ausgeschalteter Fußbodenheizung kann sich ein Fliesenboden auch im Sommer leicht sehr kalt und hohl am Fuß anfühlen. In diesem Fall kann die Raumluft 20-22 Grad betragen, aber die Füße frieren am Boden und der Komfort leidet.

Vinylböden sind auch nicht so rutschig wie viele glänzende und glatte Fliesenböden, die nach Einrichtungstrends ausgewählt werden. Unsere Vinylplankenmodelle haben eine echt aussehende Textur, die an Holzmaserung erinnert, was die Reibung und Griffigkeit auch beim Tragen auf Socken erhöht.

Der Komfort für den Fuß wird zudem durch die geringe Trittflexibilität und die Polyurethan-Oberfläche (PUR) erhöht. Für Flexibilität sorgt eine Kombination aus integrierter Trittschalldämmung und schwimmender Verlegung, bei der der Boden ohne Klebstoffe oder sonstige Befestigungsmittel direkt auf der Fußbodenheizung verlegt wird. Somit ist kein separates Basismaterial erforderlich. SilentTECH Vinylboden mit Steinverbundrahmen ist zudem allergikerfreundlich und frei von Formaldehyd und Phthalat. Lesen Sie mehr in unserem ausführlichen Beitrag zu den Vorteilen von SilentTECH-Vinylböden.

Vinylboden Fussbodenwärme

Sehen Sie, wie sich der Vinylboden an jede Einrichtung anpasst!

Jeder Vinylboden in unserem Sortiment ist für die Verwendung mit einer Wasserzirkulations- oder elektrischen Fußbodenheizung geeignet. Unsere Auswahl umfasst Styles für viele Geschmacksrichtungen von hell bis dunkel, sogar greige! 

Die Bodentrends 2021 sind sehr natürlich und bodenständig, aber dennoch zeitlos. Bei unseren Kunden zu Hause holen Sie sich Inspiration für Ihre Wahl, unser kostenloser Musterservice hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung!